FOODTROPOLIS

Wir sehen uns nächstes Jahr

25.03. - 26.03.2020 München

21. März 2019 | 2. Konferenztag



Der zweite Konferenztag wurde von Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes e.V. eröffnet. Seine Rede stand unter der Frage: „Urban Farming und klassische Landwirtschaft – Wettbewerb oder Partnerschaft?“, die er ganz klar beantwortete mit: Partnerschaft. Für ihn geht es um eine friedliche Koexistenz und eine gegenseitige Ergänzung beider Produktionsmethoden.

Weiter ging es mit den Rednern:

- Bernhard Kowatsch, Head of the Innovation Accelerator des UN World Food Programme. Er berichtete in seinem Vortrag, wie neue Denkweisen, neue Problemlösungen und die Zusammenarbeit mit Start-ups helfen können, den Hunger in der Welt zu bekämpfen.

- Dr. Michael Binder, Director Sustainability Development bei Evonik Industries, unterstrich, wie wichtig es ist, systemisches Denken anzuwenden, wenn es darum geht, neue Food-Lösungen zu entwickeln und umzusetzen. Änderungen im Input bzw. Output haben seiner Meinung nach immer eine Auswirkung auf das gesamte System, die es zu berücksichtigen gilt. 

- Prof. Justus Wesseler, Professor of Agricultural Economics and Rural Policy at Wageningen University, Netherlands, referierte zum Thema urbane Landwirtschaft und stellte die Frage, was von der konventionellen Landwirtschaft eigentlich noch übrig ist.

- Associate Professor Dr.-Ing. Nannan Dong, Stellvertretender Dekan am College of Architecture and Urban Planning (CAUP) der Tongji University in Shanghai zeigte auf, inwieweit das Thema “Urban Farming” und “Rooftop Gardening” von ersten Projektstudien, Architekturlösungen bis hin zu Groß-Projekten in China vorangetrieben wird.

- Henk Wolfert, Programme Manager Research am Amsterdam Advanced Metropolitan Solutions Institute (AMS) stellte das Institut vor sowie deren Projekte im Bereich der Lebensmittel- und Kreislaufwirtschaft.

- Barbara Swartzentruber, Executive Director of Strategy, Innovation and Intergovernmental Relations und Cathy Kennedy, Manager of Policy and Intergovernmental Relations der City of Guelph präsentierten ihre Vision für die Stadt in der kanadischen Region Ontario. Ihr Ziel ist, Kanadas erste Stadt mit einer Kreislaufwirtschaft zu werden.

- Peter Verstrate, CEO Mosa Meat aus Maastricht, berichtete über die Entstehung der Firma und machte zudem deutlich, dass der Fleischkonsum nicht nur ethische oder moralische Probleme mit sich bringt, sondern auch ein ganz praktisches: Das notwenige Land für Nahrungsmittelanbau ist begrenzt.

- Dr. Andreas Blüthner, Director Food Fortification & Partnerships, BASF, ging auf die Entwicklung der Weltbevölkerung ein und berichtete vom Food Innovation Cluster für Afrika von BASF.  Das Cluster vereint verschiedene Akteure entlang der Wertschöpfungskette mit dem Ziel, die Lebensmittel-Situation in afrikanischen Ländern zu verbessern. 

- Dr. Georg Schirrmacher, Managing Director des Europäischen Innovations- und Technologieinstitut (EIT) Food Co-Location Center (CLC) Central in München/Freising, forderte bahnbrechende Innovationen im Lebensmittelsektor und betonte die wichtige Rolle von Initiativen wie EIT Food. 

- Dr. S. M. Abdul-Awal, Professor am Department of Biotechnology and Genetic Engineering der Khulna University, Bangladesh & Fulbright Scholar & Beahrs ELP Alumni an der University of California, Berkeley, adressierte in seiner Rede die Landwirtschaft in Bangladesh und betonte die Notwenigkeit von landwirtschaftlichen Alternativen, aufgrund von besonderen Wetterbedingungen.

- Alexander Franke, Manager Business Development & Innovation bei der K+S KALI GmbH, stellte in seiner Rede vor, wie das Unternehmen Initiativen in der städtischen Landwirtschaft unterstützt.

Die Zusammenfassung der Redner des Global Food Summits finden Sie hier.

Die Präsentationen der Redner finden Sie hier: 20190404-182549-21-03-19.zip